Aktuelles

Nationalpark-Erlebnisfahrten zu den Seehundbänken im Jadebusen (mit Schaufischen)

  Nationalpark-Erlebnisfahrt im Jadebusen

Das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand bietet am Freitag, den 19.05.2017, von 11.00 bis 12.30 Uhr, am Samstag, den 20.05.2017, von 13.00 bis 14.30 Uhr, sowie am Sonntag, den 21.05.2017 und Montag, den 22.05.2017, jeweils von 15.00 bis 16.30 Uhr, die bei Groß und Klein beliebten Nationalpark-Erlebnisfahrten mit der "MS Harle Kurier" an.

Bei dieser Fahrt lernen die Gäste Seehunde, Fische und andere Bewohner des Weltnaturerbes Wattenmeer kennen. Sie fahren zu den Ruheplätzen der im Jadebusen heimischen Seehunde. Vom Schiff aus können die Tiere gut beobachtet werden, ohne sie zu stören.

Während der Fahrt wird ein Schleppnetz zu Wasser gelassen. In kleinen Aquarien und unter Mikroskopen, im sogenannten "schwimmenden Labor", können die Tiere des Wattenmeeres betrachtet werden, bevor sie wieder freigelassen werden.

Alle Touren werden von Mitarbeitern des Wattenmeer Besucherzentrums begleitet, die viel Interessantes und Wissenswertes über die Tierwelt des Wattenmeeres berichten.

Wer ein eigenes Fernglas hat, sollte es bitte mitbringen.

Wir bitten um Anmeldung unter: Tel.: 04421-910733 oder Kontakt.

Treffpunkt: Helgolandkai


Watt-Zwerge unterwegs

  Wattzwerge unterwegs

Am Dienstag, den 23.05.2017, bietet das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand von 17.00 bis 18.00 Uhr eine Veranstaltung am Südstrand für 4 bis 7-jährige Kinder an.

Unter dem Motto: "Watt-Zwerge unterwegs" werden geschulte Mitarbeiterinnen des Besucherzentrums gemeinsam mit den Kindern nach Tieren im Wattenmeer Ausschau halten.

Die Kinder können dabei mit ihren kleinen Keschern selber aktiv werden. Der gesamte Fang wird danach in kleinen Aquarien angesehen, bestaunt und die Besonderheiten erklärt. Garnelen und Einsiedlerkrebse gehören häufig dazu. Anschließend werden die Tiere wieder freigelassen.

Dann wird ein Wattwurm ausgegraben – ganz Mutige können ihn sich auch auf die Hand setzen lassen. Anschließend geht es auf Entdeckungstour an die Steinbuhne. Versteckt sich eine Strandkrabbe zwischen den Austernschalen oder ist eine Seeanemone zu beobachten?

Kinder unter 6 Jahren können nur mit Begleitung (1 Erwachsener kostenfrei) an der Veranstaltung teilnehmen.

Um Anmeldung unter Tel.: 04421-910733 oder Kontakt wird gebeten.


Watt’n Erlebnis! Abendliche Südstrandsafaris

  Südstrandsafari im Watt

Das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand lädt am Donnerstag, den 25.5.2017, von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr und am Freitag, den 26.05.2017, von 19.30 bis 21.00 Uhr, zu abenteuerlichen Südstrandsafaris ein.

Wenn das Wasser den Meeresboden freigibt, kommen viele Wattbewohner zum Vorschein. Alle haben eine spannende Geschichte zu erzählen.

Mit Keschern und Forken ausgestattet lernen die Teilnehmer der Safari fünf dieser faszinierenden Tiere, wie den Wattwurm, die Herzmuschel, die Strandkrabbe, die Wattschnecke und die Nordseegarnele, die sogenannten "Small Five", näher kennen.

Natürlich begleitet Sie dabei ein sachkundiger Mitarbeiter des Watteenmeer Besucherzentrums.

Informationen und Anmeldung bitte unter Tel.: 04421-910733 oder Kontakt.


Fotoausstellung "Nordsee - Natur und Küste"

  Seehund im Wasser

Die Nordseeküste ist abwechslungsreich: Inseln, Sandstrände, Dünen, ein Wattenmeer mit trockenfallendem Meeresboden, Salzwiesen, Häfen und Sturmflutschutz mit Deichen. Die Vielfalt dieser Küste mit ihren Landschaften, Tieren, Pflanzen und Menschen kann man jetzt in 58 eindrucksvollen großformatigen Farbfotografien bewundern.

Bis zum 6. Juni 2017 zeigt das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand erstmalig die neue Wanderausstellung des Fotografen und Buchautors Dr. Reinhard Kölmel.

Kölmel, der das Naturmuseum Natureum Niederelbe an der Elbmündung gründete und über 23 Jahre leitete, hat sich mit seiner sehenswerten Ausstellung die Aufgabe gestellt, in einer fotographischen Gesamtschau das Bewusstsein für die Vielfalt von Natur und Küste aufs Neue zu schärfen.

Der Meeresbiologe befasst sich intensiv mit der Nordseeküste und ihrer Natur. Das Ergebnis dieser mehrjährigen Arbeiten ist in der Fotoausstellung "Nordsee – Natur und Küste" zu sehen. Dr. Reinhard Kölmel arbeitet dabei mit seltenen Detailaufnahmen, wie dem Liebesspiel von Kegelrobben auf der winterlichen Düne vor Helgoland ebenso, wie mit dem harten Überlebenskampf blühender Dünenpflanzen auf dem kargen Sandboden der Inseln oder den scharfkantigen Muscheln, deren weicher Inhalt Mensch und Tier gleichermaßen als Delikatesse und Nahrung dient.

Hier gibt es keine Wiederholungen, sondern stets neue Blickwinkel auf Landschaften, Tiere, Pflanzen und auch auf den Menschen und seine Werke in der Naturlandschaft Nordseeküste. Dem Fotografen geht es dabei nicht zuletzt auch um die Empathie, die die Menschen zum Schutz dieser besonderen und einzigartigen, aber auch wilden Natur benötigten.

Der Bauhof des Wilhelmshavener Wasser- und Schifffahrtsamtes stellte freundlicherweise für die Dauer der Ausstellung 3 Seezeichen in Modellgröße zur Verfügung.


Zwischen Tundra und Westafrika - Theater mit dem Vogelzug!!

Über des Medium Theater soll das komplexe Thema Vogelzug mit einigen seiner besonderen Aspekte erspielt, erhört und erlebt werden. Dieses Jahr 2017 streben wir vom Wattenmeer Besucherzentrum in Wilhelmshaven zusammen mit der Nationalparkverwaltung eine Kooperation mit der Niedersächsischen Landesbühne Nord an, um ein Theaterstück zum Thema Zugvögel zu entwickeln, welches dann entlang der Niedersächsischen Küste vorgeführt werden soll.

Worum geht es in diesem Projekt
Unser Anliegen ist es, ein Stück zu entwickeln, welches etwa 45 bis 60 Minuten dauert und in kleineren Räumlichkeiten für 30-40 Teilnehmer/-innen aufgeführt werden könnte. Es sollen öffentliche Ausführungen angeboten werden. Zusätzlich haben wir daran gedacht, da während der Zugvogeltage keine Schulferien in Niedersachsen sind, dieses neue Format auch in Schulen entlang der Küste auszuprobieren, um die Schülerinnen und Schüler für das Thema Vogelzug und Vogelschutz zu sensibilisieren und zu begeistern. Die Aufführungen für die Schülergruppen sollen so gestaltet werden, dass die Schüler selbst gefordert sind, ihre Kreativität zum Thema zu entfalten.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?
Zielgruppen sind Jugendliche, die nach der Aufführung oder schon während der Aufführung in das Spiel eingebunden werden und nach dem Spiel ihre eigenen Ideen und Projektionen zu den diversen Themen des Vogelzugs erarbeiten. Dort, wo die öffentlichen Aufführungen in Einrichtungen des Nationalparks, insbesondere in Ausstellungen stattfinden, wird die Landesbühne die jeweilige Ausstellung in das Stück einbinden. Die öffentlichen Aufführungen sind eher für Familien geplant.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?
Ohne Hilfe können wir dieses Projekt nicht auf die Beine stellen. Wir wollen Familien, Schüler und Interessierte aller Altersgruppen auf das Thema des Vogelzugs, dieses wunderschöne und außergewöhnliche Phänom aufmerksam machen und für die Erstaunlichkeit des Vogellebens im Wattenmeer begeistern.

Hier ein kleines Beispiel, wie es gehen könnte! Weitere Informationen zu dem Projekt erhalten Sie unter: www.gemeinschaftscrowd.de/zwischen-tundra



Neue Meeressäugerausstellung

 

Neue Walausstellung

Neue Walausstellung

In wundervoller Tiefseeatmosphäre begibt sich der Besucher in eine fast unbekannte Welt. Vom heimischen Schweinswal, der bis in den Jadebusen kommt, geht die Reise bis zu den Giganten der Meere.

Einstieg in die faszinierende Welt der Wale ist der vor Baltrum gestrandete Pottwal. Im 14 m langen Skelett hängen, und das ist weltweit einzigartig, die von Gunther von Hagens plastinierten Organe wie Herz und Lunge.

An interaktiven Stationen werden die großen und kleinen Besucher zum ausprobieren, hören, sehen und interagieren aufgefordert. So können sie alles über die Lebensweise und die Biologie des Pottwals, aber auch über den Walfang und die moderne Walforschung erfahren.

Sie begleiten einen Pottwal im Tauchboot, lauschen der Sprache der Wale und dem Unterwasserlärm und können in einem Spiel versuchen, einen Wal sicher zu den Azoren zu bringen. Spannend sind auch die Berichte der Zeitzeugen von der Strandung und Bergung des Pottwals.

Sehr schön ist der neue Zugang in die Meeressäugerausstellung über eine Brücke direkt vom Südstrand aus. Die Besucher erreichen den ersten Stock des Gebäudes, wo sie von der riesigen Schwanzflosse des abtauchen Pottwals förmlich in die geheimnisvollen Tiefen gezogen wird.

Ausprobieren, anfassen und staunen, nach Herzenslust können Klein und Groß in dem nach neunmonatiger Bauzeit neueröffneten Wattenmeer Besucherzentrum sich die faszinierende Welt des Weltnaturerbes Wattenmeer erschließen.

Nach dem Ausstellungsbesuch lädt die neue Cafeteria zum Verweilen mit Blick auf den Pottwal ein.

 

 

 


Nationalparkzentrum "Das Wattenmeerhaus" in Wilhelmshaven ist jetzt
"UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum"

Mit der Anerkennung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe durch die UNESCO im Jahr 2009 ist dem Land Niedersachsen eine besondere Verantwortung für dieses Welterbe übertragen worden. In Cuxhaven und Wilhelmshaven sind daher nun die ersten Weltnaturerbe-Besucherzentren entstanden.

Die UNESCO legt mit der Auszeichnung als Weltnaturerbe nicht nur Wert auf den Erhalt des Wattenmeeres als einzigartiger Naturraum, sondern auch auf die Aufklärung über die Schutzwerte der Welterbestätte. "Anders als bei vielen anderen Schutzgebieten gibt es am Wattenmeer keinen zentralen Eingang, an dem die Besucher empfangen und informiert werden können. Den Besuchern des Weltnaturerbes sollen daher nun zwei Anlaufstellen geboten werden", sagte Minister Sander. Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz hat beschlossen, dass die Nationalparkzentren in Wilhelmshaven und Cuxhaven zu Welterbezentren erweitert werden. Sie dürfen sich künftig "UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum" nennen.

Insgesamt hatten sich elf Informationseinrichtungen am niedersächsischen Wattenmeer um den Status eines Welterbezentrums beworben.

Vor allem Gäste von außerhalb sollen sich in den beiden neuen Besucherzentren über die weltweite Einzigartigkeit sowie die Unversehrtheit des Wattenmeeres informieren können. Alle Informationen werden daher in mindestens zwei Sprachen zur Verfügung gestellt. Außerdem werden in den Informationszentren auch Weltnaturerbestätten auf anderen Kontinenten vorgestellt.

Das Informationszentrum in Wilhelmshaven wurde - nach einem Totalumbau - feierlich vom Minister eröffnet.


Zeichentrickfilm: Weltnaturerbe Wattenmeer – Ein einmaliges Erlebnis

Wildnis? Weltnaturerbe? Mitten in Europa? Ja! Das Wattenmeer entlang der deutschen, niederländischen und dänischen Nordseeküste ist ein einzigartiges Naturgebiet. Ebenso beliebt wie bei Zugvögeln als Rastplatz ist die Küste bei Nordseetouristen als Erholungsgebiet.

Was das Wattenmeer so besonders macht, warum es als Nationalpark geschützt und als UNESCO Weltnaturerbe ausgezeichnet ist und wie man es erleben kann, ohne die Natur zu stören, erläutert der neue Zeichentrickfilm "Weltnaturerbe Wattenmeer – Ein einmaliges Erlebnis". In gut 4 Minuten und vielen bunten Bildern skizziert der vom WWF im Rahmen des PROWAD Projektes herausgegebene und mit Mitteln des European Regional Development Funds sowie der Bingo Umweltlotterie geförderte Film auf humorvolle Weise Wissenswertes über den Nationalpark und das Weltnaturerbe Wattenmeer.


Weltnaturerbe Wattenmeer

Willkommen im Weltnaturerbe Wattenmeer

Die UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation, hat das Wattenmeer Ende Juni 2009 in die Liste des Welterbes aufgenommen. Damit steht das Wattenmeer auf einer Stufe mit anderen weltberühmten Naturwundern wie dem Grand Canyon in den USA und dem Great Barrier Reef in Australien, die ebenfalls zum Weltnaturerbe gehören.

Um auf die Weltnaturerbe-Liste der UNESCO zu kommen, muss ein Gebiet sehr besonders sein. Es muss einzigartige Naturwerte besitzen, intakt und durch gute Schutzmassnahmen gesichert sein. Das Wattenmeer hat sich sogar in drei Gesichtspunkten als weltweit einzigartig erwiesen, was seine außergewöhnliche Natur betrifft!

Watt-Landschaften: jung und ursprünglich
Das Wattenmeergebiet ist noch jung. Es ist nach der letzten Eiszeit vor rund 7.000 Jahren entstanden, aber auch heute noch werden Sandplaten und Dünen in vergleichsweise raschem Tempo gebildet und wieder abgebaut. Die Dynamik des Gebietes ist einzigartig. Hier findet man noch Landschaften in allen Entwicklungsstadien. Noch heute kann man mit eigenen Augen sehen und miterleben, wie Landschaften in der Eiszeit entstanden sind.

Wattenmeer-Vielfalt: wunderbar dynamisch
Das Wattenmeer zeigt auf seine eigene Art und Weise, wie Natur, Pflanzen und Tiere sich immer wieder an die täglich wechselnden Bedingungen auf dem Watt anpassen. Dort, wo sich Süßwasser aus Flüssen mit salzigem Meerwasser vermischt und wo Naturkräfte wie Gezeiten, Wind und Ablagerungsprozesse von Sand und Schlick walten, findet man intelligent angepasste Pflanzen und Tiere. Die vielen unterschiedlichen Erscheinungsformen des Wattenmeers bieten Lebensraum für eine außergewöhnliche Vielfalt von Pflanzen und Tieren - Lebensraum zum Brüten, Säugen, Aufwachsen, Mausern und Rasten.

Wattenmeer-Leben: einmalig abwechslungsreich
Der Reichtum an Leben im Wattenmeer ist außergewöhnlich. Man findet hier nicht nur viele dauerhafte Bewohner, sondern auch zahreiche Besucher. So nutzen jedes Jahr rund 10 bis 12 Millionen Zugvögel das Wattenmeer. Insgesamt leben hier rund 10.000 verschiedene Pflanzen- und Tierarten, an Land und im Wasser. Eine derartige Vielzahl und Vielfalt wie im Wattenmeer findet man nirgendwo auf der Welt!

Mehr Information: Besuchen Sie die offizielle Website www.wattenmeer-weltnaturerbe.de