Aktuelles

Watt’n Erlebnis! Südstrandsafari

  Südstrandsafari im Watt

Das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand lädt am Donnerstag, den 12.07.2018 von 18.00 bis 19.30 Uhr, zu der bei Groß und Klein beliebten abenteuerlichen Südstrandsafari ein.

Wenn das Wasser den Meeresboden freigibt, kommen viele Wattbewohner zum Vorschein. Alle haben eine spannende Geschichte zu erzählen.

Mit Keschern und Forken ausgestattet lernen die Teilnehmer der Safari fünf dieser faszinierenden Tiere, wie den Wattwurm, die Herzmuschel, die Strandkrabbe, die Wattschnecke und die Nordseegarnele, die sogenannten "Small Five", näher kennen.

Natürlich begleitet Sie dabei ein sachkundiger Mitarbeiter des Watteenmeer Besucherzentrums.

Informationen und Anmeldung bitte unter Tel.: 04421-910733 oder Kontakt.


"Was lebt denn da im Wattenmeer" - Tiere des Wattenmeeres im Biolabor erforschen

  Untersuchungen im Biolabor

Das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand bietet am Freitag, den 13.7.2018 von 15.00 – 16.00 Uhr einen spannenden und informativen Workshop für Groß und Klein im hauseigenen Biolabor an.

In dieser Veranstaltung, die unter Anleitung und Betreuung durch einen fachkundigen Mitarbeiter des Besucherzentrums stattfindet, können die Tiere und Organismen des Wattenmeeres unter dem Binokular (einem Mikroskop, durch das man mit beiden Augen gleichzeitig schauen kann) genau betrachtet werden.

Unter dem Motto: "Auge in Auge mit dem Einsiedlerkrebs" können Sie die typischen Lebens-, Ernährungs- und Verhaltensweisen von Seepocken, Miesmuscheln, Krebsen, Garnelen und Wattwürmern entdecken.

Lassen Sie sich begeistern von den vielen spannenden Geschichten der Organismen im Lebensraum zwischen Ebbe und Flut.

Um Anmeldung unter Tel.: 04421-910733 oder Kontakt wird gebeten.

 

 

 


Führung für Erwachsene durch die neue Sonderausstellung "Faszination Wolf – Die Wiederkehr eines Wildtieres"

  Zwei Wölfe in der Natur
Foto: Jürgen Borris

Am Sonntag, den 15.07.2018 von 15.00 bis 16.00 Uhr, bietet das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand eine Führung für Erwachsene durch die neue Sonderausstellung "Faszination Wolf" an, natürlich begleitet von einem fachkundigen Mitarbeiter des Hauses.

Begeben Sie sich auf eine spannende Exkursion in die faszinierende Lebenswelt der Wölfe!

Kaum ein Wildtier erregt derzeit so viel Aufmerksamkeit wie der Wolf. Obwohl er meist im Verborgenen lebt, wird seine Ausbreitung mit großer Neugier, aber zum Teil auch mit Sorge verfolgt. Über ein Jahrhundert lang war er in Deutschland ausgestorben, doch nun ist er zurückgekehrt und auch bei uns wieder heimisch geworden. Begegnungen mit den scheuen, meist nachtaktiven Wölfen sind selten, denn eigentlich meiden sie den Menschen. Trotzdem hinterlassen sie Spuren, die ihre Anwesenheit verraten.

An diesem Nachmittag wollen wir in der Ausstellung "Faszination Wolf" vom Senckenberg Museum Görlitz gemeinsam mit Ihnen diesen Spuren folgen. Mit zahlreichen Dioramen, Tierpräparaten, Modellen, Filmaufnahmen und interaktiven Ausstellungsstationen erhalten die Besucher interessante Einblicke in die Lebenswelt der Tiere, ihr Sozialverhalten, die Welpenaufzucht und Fressgewohnheiten. Auch die Konflikte, die die Anwesenheit des Wolfes für die Nutztierhaltung mit sich bringen, werden thematisiert.

Daneben zeigen wir die preisgekrönten Fotografien des renommierten Naturfotografen Jürgen Borris, der als einer der wenigen Fotografen die frei lebenden Wölfe in Szene setzen konnte. Informationen zur Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen vermittelt eine integrierte Ausstellung des Landesmuseums Hannover und des NLWKN.

Lernen Sie dieses faszinierende Wildtier besser kennen und verstehen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Informationen und Anmeldung bitte unter Tel.: 04421-910733 oder Kontakt.


"Mikroplastik – eine tickende Zeitbombe"

  Mikroplastik im Meer

Am Montag, den 16.07.2018 um 16.00 Uhr, hält der Biologe Dr. Alexander Stollenz, Mitarbeiter des Wattenmeer Besucherzentrums, einen spannenden und informativen Vortrag unter dem Titel "Mikroplastik – eine tickende Zeitbombe!".

Einwegbecher, Trinkhalme, Plastiktüten, Folienverpackungen – wir Menschen produzieren ungeheure Mengen Plastikmüll, welcher letztendlich in den Meeren landet. Dort treibt unser Zivilisationsabfall nicht einfach nur umher, sondern zerfällt in immer kleinere Teile – bis er schließlich zu feinem Plastikstaub zermahlen ist.

Diese winzigen Partikel besitzen die gefährliche Eigenschaft, Schadstoffe aus ihrer Umgebung geradezu magisch anzuziehen. Viele Meerestiere nehmen diese winzigen Giftbomben auf und so reichern sich die Mikroplastikteilchen in der Nahrungskette an – und landen letztendlich auch auf unserem Teller.

Die Folgen dieser verheerenden, weltweiten Entwicklung sind noch nicht hinreichend erforscht und erst allmählich wird ein Bild erkennbar, welches die Verseuchung unseres Planeten mit Mikroplastik in düsteren Farben zeichnet.

In seinem Vortrag informiert Dr. Stollenz über Ursachen und Folgen unseres Plastikkonsums, welcher für Jahrhunderte einen ökologischen Fußabdruck auf unserer Erde hinterlassen wird.

Informationen und Anmeldung bitte unter Tel.: 04421-910733 oder Kontakt.


Watt’n Erlebnis! Südstrandsafari

  Südstrandsafari im Watt

Das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand lädt am Dienstag, den 17.07.2018 von 10.00 bis 11.30 Uhr und am Samstag, den 21.07.2018, von 13.00 bis 14.30 Uhr, zu den beliebten abenteuerlichen Südstrandsafaris ein.

Hier können Groß und Klein gemeinsam in Ruhe den Strand und das Watt erkunden, denn wenn das Wasser den Meeresboden freigibt, kommen viele Wattbewohner zum Vorschein und alle haben eine spannende Geschichte zu erzählen.

Mit Keschern und Forken ausgestattet lernen die Teilnehmer der Safari fünf dieser faszinierenden Tiere, wie den Wattwurm, die Herzmuschel, die Strandkrabbe, die Wattschnecke und die Nordseegarnele, die sogenannten "Small Five", näher kennen.

Natürlich begleitet Sie dabei ein sachkundiger Mitarbeiter des Watteenmeer Besucherzentrums.

Informationen und Anmeldung bitte unter Tel.: 04421-910733 oder Kontakt.


Kinderprogramm in der neuen Sonderausstellung "Faszination Wolf – Dem Wolf auf der Spur!"

  Zwei Wölfe in der Natur
Foto: Jürgen Borris

Das Wattenmeer Besucherzentrum lädt am Mittwoch, den 18.07.2018, von 14.00 bis 15.30 Uhr, Kinder im Alter von 8 – 12 Jahren zu einer spannenden Exkursion in die faszinierende Lebenswelt der Wölfe ein.

Kaum ein Wildtier erregt derzeit so viel Aufmerksamkeit wie der Wolf. Obwohl er meist im Verborgenen lebt, wird seine Ausbreitung mit großer Neugier, aber zum Teil auch mit Sorge verfolgt. Über ein Jahrhundert lang war er in Deutschland ausgestorben, doch nun ist er zurückgekehrt und auch bei uns wieder heimisch geworden. Begegnungen mit den scheuen, meist nachtaktiven Wölfen sind selten, denn eigentlich meiden sie den Menschen. Trotzdem hinterlassen sie Spuren, die ihre Anwesenheit verraten.

An diesem Nachmittag wollen wir in der Ausstellung "Faszination Wolf" vom Senckenberg Museum Görlitz gemeinsam mit Euch diesen Spuren folgen, besser gesagt "Spuren lesen". Es gibt viel zu sehen! Wir starten mit einer altersgerechten Führung durch die Ausstellung mit Wolfspräparaten, Modellen, Filmaufnahmen und interaktiven Stationen. Wie verhalten sich die Tiere im Rudel untereinander? Was fressen sie? An welchen Merkmalen erkenne ich die Stimmung eines Wolfes? Mit vielen spannenden Mitmachaktionen wollen wir dieses faszinierende Wildtier gemeinsam besser kennen und verstehen lernen.

Ein geheimnisvolles Waldlabyrinth mit Waldgeräuschen und Geschichtenhöhle gibt es auch zu erkunden.

Informationen und Anmeldung bitte unter Tel.: 04421-910733 oder Kontakt.


Watt-Zwerge unterwegs

  Watt-Zwerge im Watt

Am Sonntag, den 22.7.2018 von 14.30 bis 15.30 Uhr bietet das Wattenmeer Besucherzentrum eine Veranstaltung am Südstrand für 4 bis 7-jährige Kinder an. Unter dem Motto: "Watt-Zwerge unterwegs" werden geschulte Mitarbeiter des Besucherzentrums gemeinsam mit den "jungen Forschern" nach Tieren im Wattenmeer Ausschau halten.

Die "Watt-Zwerge" können dabei natürlich mit ihren kleinen Keschern selber aktiv werden! Der gesamte Fang wird danach in Aquarien angesehen, bestaunt und die Besonderheiten erklärt. Garnelen und Einsiedlerkrebse gehören häufig dazu. Anschließend werden die Tiere wieder freigelassen. Dann wird ein Wattwurm ausgegraben – ganz Mutige können ihn sich auch auf die Hand setzen lassen.

Anschließend geht es auf Entdeckungstour an die Steinbuhne. Versteckt sich eine Strandkrabbe zwischen den Austernschalen oder ist eine Seeanemone zu beobachten?

Kinder unter 6 Jahren können nur mit Begleitung (1 Erwachsener kostenfrei) an der Veranstaltung teilnehmen.

Um Anmeldung unter Tel.: 04421-910733 oder Kontakt wird gebeten.


Nationalpark-Erlebnisfahrten zu den Seehundbänken im Jadebusen (mit Schaufischen)

  Nationalpark-Erlebnisfahrt im Jadebusen

Das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand bietet auch im Juli, in den Sommerferien, regelmäßig die bei Groß und Klein beliebten Nationalpark-Erlebnisfahrten mit der "MS Harle Kurier" an.

Bei diesen Fahrten lernen die Gäste Seehunde, Fische und andere Bewohner des Weltnaturerbes Wattenmeer kennen. Sie fahren zu den Ruheplätzen der im Jadebusen heimischen Seehunde. Vom Schiff aus können die Tiere gut beobachtet werden, ohne sie zu stören.

Während der Fahrten wird ein Schleppnetz zu Wasser gelassen. In kleinen Aquarien und unter Mikroskopen, im sogenannten "schwimmenden Labor", können die Tiere des Wattenmeeres betrachtet werden, bevor sie wieder freigelassen werden.

Nachstehend die kommenden Termine für die Fahrten zu den Seehundbänken:

  • Mittwoch, 18.07.2018 von 11.00 bis 12.30 Uhr,
  • Donnerstag, 19.07.2018 von 11.00 bis 12.30 Uhr,
  • Freitag, 20.07.2018 von 13.00 bis 14.30 Uhr,
  • Samstag, 21.07.2018 von 13.00 bis 14.30 Uhr,
  • Sonntag, 22.07.2018 von 15.00 bis 16.30 Uhr sowie
  • Montag, 23.07.2018 von 15.00 bis 16.30 Uhr.

Natürlich werden alle Touren von geschulten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Wattenmeer Besucherzentrums begleitet, die viel Interessantes und Wissenswertes über die Tierwelt des Wattenmeeres berichten.

Wer ein eigenes Fernglas hat, sollte es bitte mitbringen.

Weitere Termine finden Sie unter Nationalpark-Erlebnisfahrten

Wir bitten um vorherige Anmeldung unter: Tel.: 04421-910733 oder Kontakt.


Sonderausstellung: "Faszination Wolf - Die Wiederkehr eines Wildtieres"

  Der Wolf in der Natur
Foto: Jürgen Borris

Kaum ein Wildtier beschäftigt die Menschen derzeit so sehr wie der Wolf. Obwohl die scheuen Tiere meist im Verborgenen leben, wird ihre Ausbreitung mit großer Aufmerksamkeit, Neugier, zum Teil auch mit Sorge verfolgt. Über ein Jahrhundert lang war der Wolf in Deutschland ausgestorben, von unseren Vorfahren unnachgiebig verfolgt und schließlich nahezu ausgerottet.

Nun ist er zurückgekehrt und auch in Niedersachsen wieder heimisch geworden. Doch seine Lebensbedingungen haben sich stark verändert: Platz für Wildnis gibt es in unserer dicht besiedelten Landschaft nur noch wenig, und so bleibt die Hoffnung, dass der Wolf lernt, sich anzupassen.

Begegnungen mit den scheuen, meist nachtaktiven Wildtieren sind selten, denn sie meiden den Menschen weitestgehend. Aber sie hinterlassen Spuren, die ihre Anwesenheit verraten.

Die Wanderausstellung "Wölfe" vom Senckenberg Museum Görlitz, die jetzt im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven zu sehen ist, folgt diesen Spuren und vermittelt am Beispiel des Lausitzer Rudels wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zur Biologie und Ökologie freilebender Wölfe. Mit zahlreichen Dioramen, vielen Tierpräparaten, Modellen, Filmaufnahmen und interaktiven Ausstellungsstationen erhalten Besucher interessante und spannende Einblicke in die Welt der Wölfe. Ihr Sozialverhalten wird ebenso dargestellt wie die Aufzucht der Welpen, ihre Kommunikation, die Jagd und Beutetiere.

Das Wolfsmanagement, aber auch die Konflikte, die die Anwesenheit des Wolfes für die Nutztierhaltung mit sich bringen, werden thematisiert. Familien mit Kindern als auch allen Naturfreunden bietet die Ausstellung die Gelegenheit, dieses faszinierende Säugetier besser kennen und verstehen zu lernen. Nach ihrer Station in Wilhelmshaven wird die internationale Wanderausstellung Deutschland verlassen.

Daneben zeigt das Wattenmeer Besucherzentrum im Rahmen der "Wölfe"-Ausstellung preisgekrönte Fotografien des renommierten Naturfotografen Jürgen Borris. Er konnte als einer der wenigen Fotografen frei lebende Wölfe in Szene setzen. Informationen zur Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen gibt eine vom Landesmuseum Hannover übernommene, ebenfalls integrierte Ausstellung.

Ein liebevoll gestaltetes Waldlabyrinth mit Waldgeräuschen und eine Geschichtenhöhle für Kinder ergänzen die Ausstellung. Neben regelmäßigen Führungen werden ein pädagogisches Begleitprogramm für Schulklassen und Kindergärten angeboten. Vorträge von Wolfsforschern und Diskussionsrunden ergänzen das Angebot.

Das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven zeigt diese internationale Wanderausstellung vom 28. Juni 2018 bis 28. Oktober 2018 als letzte Station der Wanderausstellung des Senckenberg Museums Görlitz in Deutschland.


Ausstellung: "SPURinSPUR"

Meeresräume. Meeresträume. Meereszerstörung.

  Ausstellung "SPURinSPUR"

"Wer weiß, vielleicht ist dies ja meine letzte Ausstellung", lacht eine vor Vitalität sprühende Christa-Marxfeld-Paulszak, deren kulturelle Umtriebigkeit Wilhelmshaven sicherlich noch einige Zeit erhalten bleibt. Und das ist auch gut so. Denn Kunst ist ihr Leben. Ihr Lebenselixier, sagt sie. Die Künstler sind es allemal und auf Kultur und ehrenamtliches Engagement kann und will sie nicht verzichten. All das hat Spuren in ihrem Leben hinterlassen. Und das Leben sowieso. Auch das möchte sie nicht missen. Christa Marxfeld-Paluszak blickt so auf über 8 Jahrzehnte gelebtes Leben zurück. Intensives Leben wohlgemerkt. Mit Höhen und Tiefen, mit Erfolgen und Nackenschlägen. So wie das Leben auf der Palette Farben mischt und Bilder malt.

Die gebürtige Bremerin ist ein Name in Wilhelmshaven. Eine Persönlichkeit. Sie ist mit vielen und vielem vernetzt und verwoben. Sie ist bekannt, sie gehört dazu. Sie hat in ihrem Leben so manches gemacht und bewirkt. Psychologie studiert, im Büro gearbeitet, Flechtware, Korbmöbel und Antiquitäten verkauft, Schmuck angeboten und eine Mode-Boutique betrieben. Ihre Modenschauen lieferten Gesprächsstoff für die Damenwelt. Nicht alles konnte auf Dauer gehalten werden. So leider nicht ihre bekannte "Galerie M", die auch heute noch, 18 Jahre nach der Schließung im Jahre 2000, Erinnerungen an bemerkenswerte Ausstellungen hervorruft.

Mit Rainer Fetting, Elvira Bach, Horst Janssen oder Johannes Grützke, um nur einige bekannte Namen zu nennen, bereicherte sie ein Wilhelmshavener Kulturleben, das sie zu recht für einen wichtigen Wirtschafts-, Tourismus- und Wohlfühlfaktor hält. Manch jungem Künstler gab sie mit einer ersten Ausstellung einen wichtigen Startschuss. Christa Marxfeld-Paluszak hat vieles in Angriff genommen und bewirkt. "Ich war immer neugierig aufs Leben", sagt sie. "Ich habe die Zeit mitbegleitet und die Zeit mich". Ihre Lust mitzumischen, anzuregen, zu fördern und zu fordern, ist dem Interesse am Wohl ihrer Stadt geschuldet. Ideen, Kreativität und Spontanität sind bis heute ihr Markenzeichen.

Zurücklehnen gibt es nicht. Aufgeben ist ihr unbekannt. Sie ist hartnäckig. Ihr Name steht für Wille und Durchsetzung. So ist ihr kulturelles und gesellschaftliches Engagement eng mit der Gründung von Radio Jade und dem Serviceclub "Soroptimist international" Club Wilhelmshaven im Jahre 1995 verbunden. 2002 ist sie treibendes Gründungsmitglied der "Sezession Nordwest", dem Schaufenster für regionale aktuelle Kunst. Ihrer Leidenschaft für das Theater folgt 2013 die Unterstützung beim Aufbau des Fördervereins der Landesbühne Nord. Ein besonderes soziales Anliegen verfolgt sie mit anderen Frauen mit dem Verein "ChaKa – Chancen für Kinder im Alltag", der sich für Chancen von Kindern im Alltag einsetzt. Seit 10 Jahren ist sie dort Vorsitzende und talentierte Spendensammlerin. Und ebenfalls seit 10 Jahren ist sie Mitglied im Bund Bildender Künstler in Oldenburg.

Als Dank für ihr unermüdliches Engagement überreichte die Oldenburgische Landschaft ihr 2013 die Ehrennadel. 2016 folgte die Stadtmedaille der Stadt Wilhelmshaven für ihre vielfältigen Verdienste um die Jadestadt. Als ob das alles noch nicht reichen würde. Christa Marxfeld- Paluszak ist auch eine anerkannte Künstlerin. 20 Einzel- und 17 Gruppenausstellungen würdigten ihr immer wieder auch gesellschafts- und umweltkritisches Werk.

Ihre neueste Ausstellung im Wattenmeer Besucherzentrum führt den Titel "SPURinSPUR" – Meeresräume. Meeresträume. Meereszerstörung. Christa Marxfeld-Paluszak thematisiert u. a. mit einer Collage das aktuelle Problem einer globalen Müllbelastung der Meere. Sie kritisiert den ungehemmten Plastikkonsum, die tägliche Ölverschmutzung oder den endlos ausufernden Kreuzfahrtourismus. Das alles führt für sie zu einer weiteren weltweiten Zerstörung von Mensch, Natur und Tier mit ungeahnten Folgen für den Planeten Erde. Mit ihren Arbeiten fordert die Künstlerin ein international agierendes Umweltbewusstsein, das auch politisch durchsetzungsfähig handeln kann.

Diese Ausstellung ist bis zum 8. August 2018 in der Dachgalerie des Wattenmeer Besucherzentrums zu sehen.



Neue Meeressäugerausstellung

 

Neue Walausstellung

Neue Walausstellung

In wundervoller Tiefseeatmosphäre begibt sich der Besucher in eine fast unbekannte Welt. Vom heimischen Schweinswal, der bis in den Jadebusen kommt, geht die Reise bis zu den Giganten der Meere.

Einstieg in die faszinierende Welt der Wale ist der vor Baltrum gestrandete Pottwal. Im 14 m langen Skelett hängen, und das ist weltweit einzigartig, die von Gunther von Hagens plastinierten Organe wie Herz und Lunge.

An interaktiven Stationen werden die großen und kleinen Besucher zum ausprobieren, hören, sehen und interagieren aufgefordert. So können sie alles über die Lebensweise und die Biologie des Pottwals, aber auch über den Walfang und die moderne Walforschung erfahren.

Sie begleiten einen Pottwal im Tauchboot, lauschen der Sprache der Wale und dem Unterwasserlärm und können in einem Spiel versuchen, einen Wal sicher zu den Azoren zu bringen. Spannend sind auch die Berichte der Zeitzeugen von der Strandung und Bergung des Pottwals.

Sehr schön ist der neue Zugang in die Meeressäugerausstellung über eine Brücke direkt vom Südstrand aus. Die Besucher erreichen den ersten Stock des Gebäudes, wo sie von der riesigen Schwanzflosse des abtauchen Pottwals förmlich in die geheimnisvollen Tiefen gezogen wird.

Ausprobieren, anfassen und staunen, nach Herzenslust können Klein und Groß in dem nach neunmonatiger Bauzeit neueröffneten Wattenmeer Besucherzentrum sich die faszinierende Welt des Weltnaturerbes Wattenmeer erschließen.

Nach dem Ausstellungsbesuch lädt die neue Cafeteria zum Verweilen mit Blick auf den Pottwal ein.

 

 

 


Nationalparkzentrum "Das Wattenmeerhaus" in Wilhelmshaven ist jetzt
"UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum"

Mit der Anerkennung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe durch die UNESCO im Jahr 2009 ist dem Land Niedersachsen eine besondere Verantwortung für dieses Welterbe übertragen worden. In Cuxhaven und Wilhelmshaven sind daher nun die ersten Weltnaturerbe-Besucherzentren entstanden.

Die UNESCO legt mit der Auszeichnung als Weltnaturerbe nicht nur Wert auf den Erhalt des Wattenmeeres als einzigartiger Naturraum, sondern auch auf die Aufklärung über die Schutzwerte der Welterbestätte. "Anders als bei vielen anderen Schutzgebieten gibt es am Wattenmeer keinen zentralen Eingang, an dem die Besucher empfangen und informiert werden können. Den Besuchern des Weltnaturerbes sollen daher nun zwei Anlaufstellen geboten werden", sagte Minister Sander. Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz hat beschlossen, dass die Nationalparkzentren in Wilhelmshaven und Cuxhaven zu Welterbezentren erweitert werden. Sie dürfen sich künftig "UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum" nennen.

Insgesamt hatten sich elf Informationseinrichtungen am niedersächsischen Wattenmeer um den Status eines Welterbezentrums beworben.

Vor allem Gäste von außerhalb sollen sich in den beiden neuen Besucherzentren über die weltweite Einzigartigkeit sowie die Unversehrtheit des Wattenmeeres informieren können. Alle Informationen werden daher in mindestens zwei Sprachen zur Verfügung gestellt. Außerdem werden in den Informationszentren auch Weltnaturerbestätten auf anderen Kontinenten vorgestellt.

Das Informationszentrum in Wilhelmshaven wurde - nach einem Totalumbau - feierlich vom Minister eröffnet.


Zeichentrickfilm: Weltnaturerbe Wattenmeer – Ein einmaliges Erlebnis

Wildnis? Weltnaturerbe? Mitten in Europa? Ja! Das Wattenmeer entlang der deutschen, niederländischen und dänischen Nordseeküste ist ein einzigartiges Naturgebiet. Ebenso beliebt wie bei Zugvögeln als Rastplatz ist die Küste bei Nordseetouristen als Erholungsgebiet.

Was das Wattenmeer so besonders macht, warum es als Nationalpark geschützt und als UNESCO Weltnaturerbe ausgezeichnet ist und wie man es erleben kann, ohne die Natur zu stören, erläutert der neue Zeichentrickfilm "Weltnaturerbe Wattenmeer – Ein einmaliges Erlebnis". In gut 4 Minuten und vielen bunten Bildern skizziert der vom WWF im Rahmen des PROWAD Projektes herausgegebene und mit Mitteln des European Regional Development Funds sowie der Bingo Umweltlotterie geförderte Film auf humorvolle Weise Wissenswertes über den Nationalpark und das Weltnaturerbe Wattenmeer.


Weltnaturerbe Wattenmeer

Willkommen im Weltnaturerbe Wattenmeer

Die UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation, hat das Wattenmeer Ende Juni 2009 in die Liste des Welterbes aufgenommen. Damit steht das Wattenmeer auf einer Stufe mit anderen weltberühmten Naturwundern wie dem Grand Canyon in den USA und dem Great Barrier Reef in Australien, die ebenfalls zum Weltnaturerbe gehören.

Um auf die Weltnaturerbe-Liste der UNESCO zu kommen, muss ein Gebiet sehr besonders sein. Es muss einzigartige Naturwerte besitzen, intakt und durch gute Schutzmassnahmen gesichert sein. Das Wattenmeer hat sich sogar in drei Gesichtspunkten als weltweit einzigartig erwiesen, was seine außergewöhnliche Natur betrifft!

Watt-Landschaften: jung und ursprünglich
Das Wattenmeergebiet ist noch jung. Es ist nach der letzten Eiszeit vor rund 7.000 Jahren entstanden, aber auch heute noch werden Sandplaten und Dünen in vergleichsweise raschem Tempo gebildet und wieder abgebaut. Die Dynamik des Gebietes ist einzigartig. Hier findet man noch Landschaften in allen Entwicklungsstadien. Noch heute kann man mit eigenen Augen sehen und miterleben, wie Landschaften in der Eiszeit entstanden sind.

Wattenmeer-Vielfalt: wunderbar dynamisch
Das Wattenmeer zeigt auf seine eigene Art und Weise, wie Natur, Pflanzen und Tiere sich immer wieder an die täglich wechselnden Bedingungen auf dem Watt anpassen. Dort, wo sich Süßwasser aus Flüssen mit salzigem Meerwasser vermischt und wo Naturkräfte wie Gezeiten, Wind und Ablagerungsprozesse von Sand und Schlick walten, findet man intelligent angepasste Pflanzen und Tiere. Die vielen unterschiedlichen Erscheinungsformen des Wattenmeers bieten Lebensraum für eine außergewöhnliche Vielfalt von Pflanzen und Tieren - Lebensraum zum Brüten, Säugen, Aufwachsen, Mausern und Rasten.

Wattenmeer-Leben: einmalig abwechslungsreich
Der Reichtum an Leben im Wattenmeer ist außergewöhnlich. Man findet hier nicht nur viele dauerhafte Bewohner, sondern auch zahreiche Besucher. So nutzen jedes Jahr rund 10 bis 12 Millionen Zugvögel das Wattenmeer. Insgesamt leben hier rund 10.000 verschiedene Pflanzen- und Tierarten, an Land und im Wasser. Eine derartige Vielzahl und Vielfalt wie im Wattenmeer findet man nirgendwo auf der Welt!

Mehr Information: Besuchen Sie die offizielle Website www.waddensea-worldheritage.org/de