Sonderausstellung - UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum
Direkt zum Seiteninhalt
Ausstellung » Sonderausstellung
Kunstausstellung "FLUT"
mit Bildern und Skulpturen des bekannten Wilhelmshavener Künstlers Dr. Hartmut Wiesner
Mit dem Wort "Flut" wird an der Küste das auflaufende Wasser beschrieben. Tagaus tagein wird das Wattenmeer zweimal täglich von den Fluten der Nordsee überspült und ebenso oft formt dieses Naturphänomen den Wattboden zu ständig neuen skulpturalen Kunstwerken. Diese gleichen in ihrer Farbe, Material und Struktur großflächigen maritimen Gemälden voll faszinierender Lebendigkeit.

Skulpturen und Gemälde sind wichtige Bestandteile im Leben des Wilhelmshavener Künstlers Hartmut Wiesner, der am 2. Mai 2024 seinen 80. Geburtstag feiert.  

Überregional bekannt und von zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland begleitet, war Wiesner zunächst als Kunsterzieher und später jahrelang als Dozent im Fach Kunst an der Universität Oldenburg tätig. Er war es, der in seiner Promotionsarbeit den ersten Wilhelmshavener Maler, Johann Georg Siehl-Freystett, aus der Vergessenheit holte. Wiesners zahlreiche Skulpturen bereichern das kulturelle Stadtbild Wilhelmshavens, von der maritimen Meile bis in den Stadtnorden.  
Seine Werke sind bis heute von einer unbändigen Schaffensfreude gekennzeichnet. Eine Lebendigkeit, die den Blick auf das Hier und Jetzt lenkt und die neugierig macht. Es ist die kreative Flut an Neuem, Verständlichem und Unverständlichem, Herausforderndem und nachdenklich Machendem, die Wiesner auszeichnet und den Betrachter in den Bann seiner Arbeiten zieht.
Die beeindruckende Ausstellung im Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand zeigt 47 Gemälde und 14 Skulpturen und wird vom 25.02. bis zum 05.05.2024 zu sehen sein.

Zur Eröffnung erscheint ein Katalog, den die Sparkassen-, die Kuhlmann-, die Brune-Adrian- und die Gerd-Möller-Stiftung finanziert haben. Zu sehen sind die Arbeiten in der Dachgalerie und in der Sonderausstellungsfläche im Erdgeschoss.
Zurück zum Seiteninhalt